mumlade

Montag, 13. April 2020 - 09:40 Uhr
Alles Neu! Gewolltes und Ungewolltes

Ich widme meinen letzten Eintrag hier in der mumlade ganz sicher nicht dem Wort mit C und doch ertappe ich mich dabei, wie sich manche Ebenen in mir dankbar über die verfügbare Zeit räkeln und freuen.

Es ist Woche 4 der Ausgangsbeschränkungen. Meine Praxis war noch nie so lange geschlossen und alle möglichen Emotionen wechseln sich ab, so wie ich die Räumlichkeiten des Rückzugs wechsle. Mal ist es Existenzangst, mal euphorisches Suhlen in Kreativität und Neues lernen, lesen und Gedankensammeln und mal ist es nicht mehr und nicht weniger als Lethargie, die in der Stille versucht zu begreifen.
Was ist geschehen? Etwas, das global wirkt und das zur selben Zeit, Zeitzonen ebenso ignorierend wie herrschende Kriege und Umweltproblematiken. Es ist unsichtbar und doch sichtbarer als alles zuvor dagewesene.

Wie gehen die Menschen nun damit um?

Explosionsartiges Getue in sozialen Netzwerken überfluten uns ebenso wie zwanghaftes sich neu erfinden und Berge versetzen in heimischer Isolation.
Ich versuche meinen Weg zu gehen und manchmal mache ich mit im sozialen Getümmel auf Distanz, manchmal schotte ich mich tagelang ab und übe mich in der Begegnung mit mir selbst. Herausfordernd aber heilsam und jeden Tag neu entdecke ich Muster, die ich für mich versuche zu durchschauen, anzunehmen und gegebenenfalls zu verändern.
Aber in meinem Rhythmus, mit meinen Möglichkeiten und 100 % in meinem Tempo.

Nichtstun ist doch auch die Quelle für Entspannung, Erholung und Kräftesammeln für das Neue, das uns ja erst bevorsteht, lösen sich irgendwann Ausgangsbeschränkungen und Regierungsvorgaben. Freiheit, die überwacht bleiben wird und Alltag, der niemals wieder so werden wird, wie wir es gewohnt waren.

Wie formt sich mein neues Shiatsu? Die Begegnungen, die Berührungen und der Austausch? Ich merke Unsicherheit aber auch das Potential, es noch tiefer geschehen zu lassen, noch ehrlicher und offener, merken wir doch genau im Jetzt, wie verwundbar wir sind.

Ich bin gespannt und vorfreudig enthusiastisch auf alles was kommt, fülle meine neue Homepage und probiere Neues aus. Krisen können belasten und schmerzhaft sein, aber die aus dieser Erfahrung gewonnenen Erkenntnisse können unser Leben nachhaltig positiv beeinflussen, Stärken frei werden lassen und uns zeigen, wie stark wir sind.

In diesem Sinn: Bleibt gesund, bleibt bei EUREM und gebt' Acht auf euch und EURES! Herzensgrüße und bis bald bei www.shiatsudoula.com

Mittwoch, 1. Januar 2020 - 18:06 Uhr
unaufgeregt - unkompliziert - ganzheitlich

Kleines Update im beginnenden 20er Jahr.

Nachdem ja ein Baby auch nicht von einem Tag auf den anderen zu uns kommt, ist auch mein Baby "Die neue Homepage" noch im ersten Trimester oder vielleicht im zweiten, braucht aber noch ein bisserl Zeit. Daher ein paar Worte zu meinem mich stetig begleitendem Gefühl der Dankbarkeit. 2019 war ein aufregendes Jahr mit vielen schönen Begegnungen aber auch Aufgaben und Lernprozessen, die manchmal etwas anstrengend waren. Ich möchte keinen Moment missen und sehe Herausforderungen als Möglichkeit zu wachsen.
Vergebung war auch etwas, das mich in der Rückschau auf Vergangenes heilsame Momente erleben ließ.

Ich sehe jeden neuen Tag als Geschenk, das uns das Leben macht. Wir haben die Chance, die 24 Stunden, die wir mit uns selbst verbringen zu gestalten, zu wachsen und uns weiter zu entwickeln. Dazulernen, Neues entdecken, gutes Altes behalten, zulassen und einlassen, vertrauen in uns selbst nähren und achtsam Veränderungen als Großzügigkeit des Lebens daran Weiterentwicklung zu spüren, einfach neugierig beobachten statt grundlos abzulehnen. Ich liebe das Leben und gebe gerne ein Stückerl davon ab. Es ist genug da und ich freue mich auf ein Neues mit ganz viel gutem Alten, Begegnungen und Leben!

"Du liebe Zeit.
Da habe ich einen gehört
wie er seufzte: Du liebe Zeit!

Was heißt da Du liebe Zeit?
Du unliebe Zeit, muss es heißen
Du ungeliebte Zeit!
von dieser Unzeit, in der wir leben müssen.
Und doch ist unsere einzige Zeit
Unsere Lebenszeit

Und wenn wir das Leben lieben
können wir nicht ganz lieblos
gegen diese unsere Zeit sein

Wir müssen sie ja nicht genau so lassen, wie sie uns traf.
Erich Fried

Montag, 18. März 2019 - 07:29 Uhr
Schritte im Neuen

Nachdem ich mehrmals schon angesprochen wurde, warum es denn keine Neuigkeiten in der mumlade mehr gibt, hier ein kurzer Zwischenstand, um zu zeigen, wie sehr mir meine Leser am Herzen liegen.

Ja, es gibt mich noch.
Mehr denn je.
Es ist ein guter Weg, den ich gehe.
Ich versinke gerade in Brodsky Texten „Vergangenheit passt nicht restlos ins Gedächtnis, sie braucht Zukunft“, baue an der Form meiner Tätigkeiten, tauche in Neuem und bastle an meiner neuen Homepage je nach Befindlichkeit meiner Merkwürdigkeiten.

Das Leben ist facettenreich und ergießt sich grade in aller Fülle über mich und meine Tage. Loslassen, ergänzen, erweitern, lernen, lesen ohne Ende und alles in eine gute Form bringen, begleiten mich.
"Altes Leben - neues Leben" ergibt meinen Tätigkeitsbereich und so festige ich meine Kenntnisse im Begleiten von Geburten ebenso wie Trauerarbeit. So Yin und Yang wie nichts anderes.

Angekommen im Leben fertig gewachsener "Kinder" erlebe ich neue Möglichkeiten der freien Gestaltung meiner Tage und Wochen. Es ist gut aber noch ungewohnt, völlig sicher und vertrauensvoll das großgewordene Kind allein zu lassen, zu wissen es geht ihm gut und die neue ausgedehnte Freiheit zu leben.

Meine lieben Leser, übt euch in Geduld und (meinem neuen Lieblingswort) Zuversicht. Es wird sie bald geben: Meine neue Homepage mit all den Seiten des Lebens, die es verdient haben, mit allen Sinnen gelebt zu werden.

Dienstag, 22. Januar 2019 - 14:01 Uhr
Der Charme des Winters.

Ja, er bietet so unglaublich viel.

Lässt man es zu, nimmt man die Kälte, das Grau und das trübe Betrübte an, ist es tatsächlich charming mit dem Winter.

Ich mag ihn.
Liebe die Möglichkeit des stillen Rückzugs, der nicht auffällt und so Vieles zu bieten hat. Die entstehende Ordnung, die Inneschau, die Pflege des Eigenen und die Vorfreude auf alles was kommt.

Pläne, die erst klar werden, lässt man los, was Druck macht und einengt. Kreativität, die entstehen darf, lässt man den inneren Frieden Raum und Möglichkeit zur Entfaltung.
Nehmt euch das Eigene, badet in Ruhe und Stille. Es ist Winter.

Dienstag, 8. Januar 2019 - 06:53 Uhr
Berührt werden.


Immer noch sehr berührt denke ich an mein Seminar "Basiskurs Meridianmassage-Akupressur-Shiatsu" das ich vergangenes Wochenende im Kreise einer ausgesprochen lieben Gruppe abhalten durfte.

Wir haben uns berührt, sind berührt worden und durften erleben, wie schön es sein kann, Berührung zu geben.

Ich bin dankbar für die Möglichkeit zu unterrichten, dankbar für den respektvollen und harmonischen Umgang, den ich erleben durfte und die wunderbaren Momente mit einer sehr lieben Gruppe.

Ich bin berührt. Danke dafür.

Ältere Beiträge

Anmelden